Faszinierende Erinnerungen an England

Energetische Rückführungen

Dieser Bericht von meinem Mann und mir ist sehr persönlich. Es ging eine längere Überlegung voraus, ob wir dieses ungewöhnliche Erlebnis tatsächlich veröffentlichen wollen!
Da es aber den Beweis antritt, dass es frühere Leben gibt und wir Menschen uns auch daran erinnern können – wenn wir wollen – gehört diese Geschichte unbedingt hierher.

Atemnot

Alles begann mit einer Dänemarkreise. Wir waren in einem Ferienhaus in der Nähe von Ringköbing, wie viele andere Urlauber auch. Der Herbst in diesem Jahr beschenkte uns mit einer Woche warmer Tage und wir hatten es schön in dieser Zeit. Strand und Dünen waren mäßig besucht und wir erlebten viel Spaß mit „Mozart“ unserem Mischlingsrüden.
Eine Mischung von Schäferhund, Terrier und einer unbekannten Größe, der – wie so oft – z u f ä l l i g –
zu uns kam. ER FIEL UNS ZU.
Alles hätte so schön sein können……wenn da nicht meine ständige abendliche Atemnot gewesen wäre. Jeden Abend zur Schlafenszeit, wenn ich mich hinlegte um von den Tagesaktivitäten auszuruhen, drückte eine Art Last auf meine Lungen und machte mir das Atmen schwer. Nur mit Konzentration gelang es mir, nicht in Panik zu geraten und aufzuspringen um durch die Bewegung mehr Sauerstoff aufnehmen zu können!
Diese Atemeinschränkung war mir allerdings nicht unbekannt. Durch verschiedene Allergien in meiner Jugend, häufige Bronchitiden und große Empfindlichkeit auf den Wechsel zwischen warmer und kalter Luft, war mir dieses Gefühl nicht fremd und so hatte ich einige Übung damit – was die ganze Sache nicht unbedingt angenehmer machte.

Warum??? Ich liebe das Meer!

Dieser allabendliche Umstand machte mich sehr unglücklich. Morgens war ich kaum ausgeruht, denn selbst wenn
ich dann schließlich einschlief, machte die Atemeinschränkung mir sehr zu schaffen. Es fehlte immer ein Teil des
benötigten Sauerstoffes. Also erwachte ich wie zerschlagen und hatte eine dem entsprechende Laune.
Eines Abend klagte ich meinem Mann mein ganzes Leid und erklärte ihm mein Unverständnis über diese Sache!
Ich liebe das Meer und auch Dänemark – kein Platz scheint mir begehrenswerter als das MEER. Und trotzdem…
…hier fühlte ich mich schlecht!
Zu dieser Zeit hatten mein Mann und ich bereits die Überzeugung, dass körperliche Symptome nicht unwillkürlich
auftreten, sondern ein bestimmtes Verhalten in Gedanken oder Taten dazu führten. Wir machten uns meistens
allein oder gemeinsam auf die Suche nach dem Ursprung des Unbehagens. Nach einer Zeit der Übung gelang uns
oft die Aufdeckung der tieferen Hintergründe und der Spuk….die Beschwerden….hörten auf.

Wir lagen also eines Abends im Bett und mein Mann befragte mich genauestens über meine Gefühle und Bilder zu
dem Geschehen. Er wollte wissen, was in mir passierte, während mein Körper nach Luft rang. Während er so fragte, geriet er in diesen typischen Zustand zwischen wachen und schlafen. Ich bin mir gar nicht klar darüber, ob er diesen Zustand herstellte oder ob es einfach…geschah?! Jedenfalls begannen plötzlich eindrucksvolle Bilder aufzutauchen, die ihm Fragmente aus einer anderen Zeit erzählten.

Phantasie oder Erlebtes?

Mit stockend-suchenden Sätzen berichtete er mir, was er sah. Weite grüne Flächen von hügeliger Landschaft,
welche hoch oben über dem Meer lagen und wo das saftige Gras sich leicht im Wind bog. Auf einer sehr hohen
Klippe duckte sich ein robustes, mit viel Holz gebautes, Haus in eine Bodenwelle. Interessanterweise erinnerte er sich, dass es sich in England befand. Genauer in der Gegend von Norfolk.
Er wohnte dort. Ein Fischer, er hieß Coleman…doch wo war sein Boot?
Ich lag neben meinem Mann und hörte aufmerksam zu, was er erzählte. Beim verfolgen seiner Bilder muss ich wohl in eine kleine Trance geraten sein und PLÖTZLICH sah ich alles, was er erzählte!

Und nicht nur das!
Man könnte ja glauben, dass meine Phantasie mir erlaubte seine Bilder genau zu verfolgen, aber ich konnte
diese Geschichte weiter erzählen! Denn es war nicht seine Geschichte, nicht sein Leben – es war unseres!
Aufregung bemächtigte sich meiner, so dass ich sogar die Atemnot vergaß. Mit zitternder Stimme sprach ich weiter.
Ich sah eine schroffe, steil abfallende Küste direkt an die Hochlandschaft grenzen und eine sehr schmale Holztreppe führte hinunter. Dort endete sie an einer steinigen, kleine Bucht, welche gerade so groß war, um einem Fischerboot Platz zu bieten. Ein kleiner, windschiefer Schuppen lehnte sich ächzend an die hoch aufragende Wand aus Sandstein.
Von dieser Stelle aus fuhr dieser Mann jede Nacht in die Dunkelheit hinaus um den Fisch zu fangen, der ihn und
seine Frau ernähren sollte. Während ich berichtete, stimmte mein Mann mir immer wieder zu. Er sah „diesen Film“ zeitgleich mit mir. So wie ich vor ihm!
An das, was dann folgte, konnte er sich allerdings nicht erinnern. Es war vielleicht zu schmerzhaft für ihn!

Faszinierende Enthüllungen

Jetzt konnte ich mich an alles erinnern! Mir kamen die ganzen dramatischen Umstände von damals wieder in den
Sinn. Wir lebten dort an der Küste und gehörten dem „Coleman Clan“ an. Sogar die Gegend hieß Coleman`s Cove.
(Diese Namen kamen mir sehr ungewöhnlich vor und ich dachte, meine Phantasie geht jetzt wirklich mit mir durch. Namen und Daten erinnert man meistens in Rückführungen schlecht oder gar nicht, deshalb wollte ich diesen Infos eher nicht glauben)
Wir waren sehr glücklich dort, obwohl das Leben uns viel abverlangte. Es war ein hartes Leben, aber wir lebten es
gern. Die Gegend war sehr einsam und selten trafen wir auf andere Menschen. So waren wir von den Einflüssen oder Erwartungen des Clans oder der Familie weitestgehend geschützt und konnten frei nach unseren Vorstellungen leben.

Moral und Zwänge

Bis auf eine große Ausnahme! K I N D E R ! Um das Überleben des Clans zu sichern, gab es feste Regeln im Bezug
auf die Nachkommenschaft. Es war unumgänglich, dass die Eheleute Kinder bekamen, damit das Fortbestehen des Clans gesichert war. Sollte eine Frau des Clans nicht in der Lage sein, Kinder zu gebären, war es ihre Pflicht, ihren Mann nach angemessener Zeit frei zu geben. Sie musste ihm die Möglichkeit geben, mit einer anderen Frau Kinder zu zeugen! (Natürlich wurde niemals in Betracht gezogen, dass es vielleicht am Mann lag – aber das ist eine andere Geschichte)
Diese unglücklichen Frauen konnten ihre Männer nur frei geben, indem sie in den nassen Freitod ging!
Dafür gab es einen bestimmten Ort – Colemans Cove. Seit ewigen Zeiten waren die armen Frauen dazu
verdammt, sich hier von der Klippe hinunter in den Tod zu stürzen.
Und das war es, was ich damals tat! Wir blieben kinderlos und so klopfte dieses Gesetz an unsere Tür.
Mein Mann wusste, dass es Zeit für mich war, dieser Pflicht nachzukommen. Er flehte, drohte und beschwor mich,
es nicht zu tun. Er bat mich verzweifelt darum, mich auch über diese Moral hinweg zusetzen, wie wir es schon
immer, nach Möglichkeit, mit anderen Zwängen taten.
Als er dann sehr früh morgens zum Fischen fuhr, wussten wir beide, dass das Unvermeidliche getan werden musste. Ich ging schweren Herzens zum Colemans Cove und stürzte mich zu Tode.
Mein Mann fiel in tiefe Trauer und heiratete, entgegen der Clanregeln, nie wieder!

Erleichterung

Wir weinten beide in unseren Betten in Dänemark. So ergreifend das eben Erlebte war, so erleichternd war es für
mich. In zweierlei Hinsicht ging es mir danach besser. Zum einen hörte die Luftnot spontan auf und kam am Meer
nie wieder. Zum anderen konnte ich beruhigt sein, weil ich verstand, warum es mir am Meer so schlecht ging,
obwohl ich es dort so liebe.

Unglaubliche Resonanzen

Unser Interesse galt natürlich, wie oft, den neugierigen Fragen des Verstandes. Wir fragten uns, ob das wirklich
so gewesen sein könnte? Wo war wohl diese Bucht mit dem Namen Colemans Cove?
Zu der Zeit gab es im Handy noch kein Internet – ja, ich weiß, kaum vorstellbar oder? Also kein Internet, aber was für
ein Glück! In unserem Dänemarkhaus fanden wir einen Atlas. Für diejenigen, die nicht mehr wissen, was das ist:
Ein Nachschlagewerk über die Kontinente, Länder und Städte unserer Erde.
Wir suchten nach England…einen Küstenstreifen – Norfolk…..und fielen fast aus allen Wolken!
Da war das Gesuchte und tatsächlich ließen sich viele Buchten finden, die es gewesen sein könnten! Vermutlich
lautet der Name dieser Bucht heute anders. Allerdings gab es den Namen Coleman in dieser Gegend sehr häufig!
Man kann sich kaum vorstellen, wie verblüfft wir waren, aber es kam noch besser!
Am nächsten Tag schlenderten wir über einen kleinen Flohmarkt in einem kleinen Örtchen gelegen, einige Kilometer von unserem Standort aus. Als plötzlich mein Name gerufen wurde. Mein Mann stand aufgeregt winkend an einem Stand und hielt etwas in der Hand.
Bei ihm angekommen, betrachtete ich den Gegenstand genauer. Es war eine kleine rechteckige Dose mit der
Aufschrift „Coleman`s Mustard“. Es schien sich um das Behältnis einer bekannten Senfsorte zu handeln. Und …..
man glaubt es kaum, es kam aus NORFOLK in England!!
Wie zur Bestätigung der gesehenen Bilder, tauchte hier diese Senfdose auf – die wir selbstverständlich kauften – und
es war für uns der direkte Hinweis, dass wir uns auf unseren Blick in die andere Ebene verlassen können.
Vielen Dank fürs „zuhören“.
Matina Stolten

Advertisements

Kriegserlebnisse in Friedenszeiten

ENERGETISCHE  ARBEIT  MIT  AHNENREIHEN

Kriegserlebnisse in Friedenszeiten

Viele Menschen leben zur Zeit in Kriegsgebieten oder in kriegsähnlichen Umständen.
In unserem Land und sonst in der westlichen Welt erinnern sich meist ältere Menschen noch an solche schrecklichen Zeiten.Die jüngeren einheimischen Leute, sollte man denken, haben mit Kriegserlebnissen kaum oder gar nichts mehr zu tun. Oberflächlich betrachtet mag das sein, aber….

Gibt es die   Z E I T  wirklich?

…das stellt sich bei energetischer Arbeit oft ganz anders heraus. In einem meiner „Kraftwerk“- Kurse ging es um energetische Arbeit mit den eigenen Ahnen.

Um dieser Idee folgen zu können, ist es hilfreich, mit der Vorstellung von einem Leben vor – und nach diesem Leben auszugehen.
Gemeint ist hier die Vorstellung, dass es weder Vergangenheit, Gegenwart noch Zukunft gibt und sich alles Leben in dem selben „R A U M“ abspielt, zur selben Zeit auf verschiedenen Daseinsebenen!
Daraus folgt: Alle Dramen, Erlebnisse und Ereignisse sind zu jeder Zeit nach „vorn“ (in die Zukunft) und nach „hinten“ (in die Vergangenheit)
veränderbar – beeinflussbar – manchmal heilbar!
Wenn Du Dich mit dieser Idee nicht anfreunden kannst, auch nicht hypothetisch – solltest Du nicht weiterlesen!
Für alle anderen……………..hier mein Bericht.

Krieg im Energiefeld gespeichert

Wir waren, wie gesagt dabei, mit den eigenen Ahnen zu arbeiten. Das sah so aus: Bei verschiedenen schamanischen Sitzungen stellten wir fest,
das oft alte Kriegsgeschehnisse im Energiefeld der Teilnehmer/innen gespeichert waren und zu kuriosen Ängsten führten, obwohl diese Personen in ihrem aktuellen Leben niemals ein solches Erlebnis hatten!
Das konnten Ängste vor tieffliegenden lauten Flugzeugen sein, Schweißausbrüche und Furcht durch lautes Knallen z.B. zu Sylvester. Panische Angst vor dem
Kellergewölbe oder vor bestimmten Gerüchen, wie z.B. Feuer oder verbrannte Kohlen, obwohl es keinen rationalen Grund dafür gab.
Gingen die Kursteilnehmer/innen mit einer dieser Ängste in die schamanische Sitzung, nahm die Energiemedizinerin sehr häufig Kriegszenen war, die diese Person nicht erlebt hatte.

Bei näherer Betrachtung und späterer Besprechung stellte sich manchmal heraus, dass es Erlebnisse der Groß – oder Urgroßeltern waren. Leider läßt sich das nur selten bestätigen, weil diese Menschen nicht mehr auf der materiellen Ebene leben oder dererlei Dinge nicht in der Familie kommuniziert wurden. Es gab allerdings auch eindrucksvolle Szenen, die mit großer Wahrscheinlichkeit in vorigen Leben selbst durchlebt wurden.

Ahnenreihe von Kriegstraumen erlösen

Es entwickelte sich nun die Idee, diese Kriegstraumen, die vermutlich bei den meisten unserer Ahnen vorhanden waren – es gab genug Kriege um so etwas zu erleben – energetisch aufzulösen und zwar nicht in Einzelarbeit, sondern in einer globalen Sitzung mit mehreren Energiearbeiterinnen.
Wir begaben uns also ins Bewusstsein von energetischer Arbeit und konzentrierten uns auf unsere Ahnenreihen, indem wir sie imaginär hinter uns aufstellten.
Das heißt: Wir wollten es so machen – aber es kam ganz anders!

In Gedanken formten wir den Vorsatz, dass alle Ahnen aufgerufen waren zu kommen und wir ihnen helfen würden, die schrecklichen Erlebnisse aus dem Krieg aufzulösen und ins Licht zu bringen. Um das zu erreichen standen wir im Kreis, bildeten ein Energiefeld und in unserer Mitte eine Art Energiefahrstuhl zum Beamen 🙂
Natürlich waren unsere Helfer, manche sagen auch Engel dazu, spürbar anwesend und standen mit uns im Kreis.

Fremde Menschen – furchtbare Schicksale

„….und sie kamen! Wir „sahen“ unglaublich viele Personen aus anderen Ebenen zu uns kommen. Sie befanden sich in dem Zustand, in dem sie vermutlich gestorben waren.

Mit blutigen Verbänden, ausgehungert, mit Verletzungen aller Art, hinkend oder stolpernd in Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Trauer.

Es war sehr eindrucksvoll und berührend.
Wir baten sie, sich in den „Fahrstuhl“ zu begeben, was eigentlich nicht mehr nötig war, denn sie bewegten sich ganz von selbst dahin und pusteten sie nach Schamanenart ins Licht.
Soweit – so gut…..aber…
nachdem wir unsere Arbeit getan und das Erlebte besprochen hatten, stellte sich heraus, dass diese vielen Menschen mit ihren Schicksalen uns völlig fremd waren! Wir hatten den Eindruck, als wäre niemand von unseren Ahnen dabei gewesen. Das empfand jede von uns, unabhängig von den anderen, ähnlich.
Es waren alle gekommen, die irgendwie noch nicht den richtigen Weg ins Licht gefunden hatten.
Sie nahmen diese Gelegenheit gern war und es herrschte jetzt eine unglaublich gute Schwingung im Zimmer, wir konnten ihre Freude und Erleichterung körperlich spüren.

Fazit

Ich kann nicht genau sagen, wie es dazu kam. Möglicherweise hätten wir genauer formulieren sollen, dass wir nur unsere Ahnen meinten und nicht alle!
So führte es dazu, dass ganz viele Ahnenreihen von alten Kriegsgeschichten geklärt wurden.
Gern hätte mein Verstand gewußt, welche Veränderungen es in den jeweiligen Familien und Clans danach gegeben haben mag. Aber das wird wohl im Verborgenen bleiben.
Auf ein Wort: Kundige Menschen dürfen es gern mit dieser Technik probieren. Unkundige sollten die Finger davon lassen!
Gesegnete Grüße

zurück zur „Energie erleben“ Webseite