Junge Menschen im Schatten eines vergangenen Krieges

Energetische Raumreinigung

Viele Zimmer und kein Licht

Im Frühjahr bekam ich eine Email mit einer Anfrage für eine energetische Raumreinigung. Frau Ypsilon (Name geändert) plauderte über das Gefühl, welches sie in ihrer Wohnung hätte. Die im Osten von Hamburg gelegene, sehr große Wohnung verfügte über ca. 8 – 10 Zimmer und das hörte sich nach einigen Stunden Arbeit an. Zunächst stellt sich immer die Frage: Wie und wo am besten anfangen? Hier hatten wir es (bei so großen Objekten arbeitet mein Mann mit, damit es zügiger geht) mit einer Etage zu tun und wir verschafften uns erstmal einen Überblick. Viele Winkel, Kammern und Flure verbargen sich in diesem Wohnraum, die alle gereinigt werden wollten.
Frau Ypsilon erzählte von einem dumpfen Lebensgefühl. Es schien, als ob es wenig „Licht“ in diesen Räumen gab,
kaum Freude oder Energie für den Alltag. Sie war allerdings ahnungslos, woran es liegen konnte.
Sie berichtet weiter, dass ein enger Verwandter nebenan wohnen würde, der ihr nicht gut gesonnen sei und sie meinte sie würde diese „Abneigung“ von ihm, in ihrer Wohnung fühlen.

Gottheiten aus anderen Ländern

Als erstes fiel mir im Wohnzimmer eine Holzstatue auf. Sie war ca. 1,40 cm hoch und sah asiatisch aus. Ihre, zu
schmalen Schlitzen, verengten Augen sahen mich argwöhnisch an und schienen mich auf Schritt und Tritt zu
beobachten. Mein Eindruck war, dass sie nicht wohlwollend mit mir war – und mit niemand anderen!
Genau gegenüber der Zimmertür stehend, „bewachte“ sie den Eingang und ließ keinen hinein. Hier gab es selten
Besuch, wie sich später herausstellte. Befragt nach der Bedeutung dieser weiblichen Gottheit, meinte Frau Y., sie
wisse nicht, wen die bemalte Holzfigur darstelle. Man hatte sie aus einem Asienurlaub mitgebracht, weil sie so
dekorativ war.
Die Energie dieser Figur war sehr beherrschend und so kamen wir überein, sie gegenüber der Wand
aufzustellen, die an die Wohnung des Verwandten stieß, dessen missgünstige Gedanken dort tatsächlich einen
energetischen Kanal geöffnet hatten. Jetzt „beherrschte“ die asiatische Göttin diesen Platz, an dem vorher der Kanal entstanden war und schützte so die Familie, anstatt den Besuch vom Wohnzimmer fernzuhalten.

Bilder der Verstorbenen

Bei der weiteren Begehung der Wohnräume gab es wenig auffälliges. Hier energetische Altlasten, die sich im
Mauergestein befanden – das Gebäude wurde nach dem Krieg zum Teil mit alten Steinen wieder aufgebaut – dort
elektrische Leitungen oder abgestandene Energien, die einfach nur weggeräuchert werden mussten.
Nach einer Weile holte mein Mann mich in eine Art Esszimmer und fragte mich, was ich hier bemerken würde.
Es war ein nett eingerichteter, heller Raum in schönen Farben mit einem kleinen Sofa, einer Sammelvitrine und einer Wand voller Portraits früherer Stars in schwarz weiß. Geschmackvoll…….aber etwas stimmte nicht.
Mein Mann machte mich darauf aufmerksam, dass sie alle verstorben waren. Die Untersuchung der Wand ergab
eine sehr niedrige Schwingung, dort wo diese Bilder hingen. Man hatte den Eindruck, so unwahrscheinlich es klingt, dass dieser Stars von der Kraft der Bewohner dieser Räume „lebten“.
Unsere Empfehlung war, die Fotos gegen andere Bilder auszutauschen.
Besonders interessant war auch noch ein kleiner Flur, auf dem Weg zu den Kinderzimmern. Dieser Flur war über und über behängt mit Familienfotos. Alle Generationen hingen dort gemischt an den Wänden. Bei näherer Untersuchung fanden wir einige Bilder, bzw. Ahnenfotos, die keinen guten Einfluss auf die Energie der Räume hatten. Frau Y. bestätigte, dass sie häufiger daran dachte, einige oder alle Fotos abzuhängen, aber bisher noch nicht die Zeit dazu fand. Sie fühlte schon eine Weile, dass die Fotos hier nicht mehr hingehörten!
Manchmal sollten wir besser auf unsere Intuition hören.

Über den Tod hinaus

So ganz nebenbei hatte Frau Y. von ihrem 16 jährigen Sohn Hans (Name geändert) berichtet, der beinahe jede Nacht in das elterliche Schlafzimmer schlurfte, um dort zu schlafen. Er konnte in seinem Zimmer, welches direkt an den Schlafraum der Eltern grenzte, keine Ruhe finden.
Nacht für Nacht wälzte er sich im Bett hin und her, getrieben von einer ängstlichen Unruhe, für die er keinen triftigen Grund fand. Die Angst nahm er wie eine Bedrohung durch eine machtvolle Kraft war. Sie ließ sich fast körperlich für ihn fühlen und diese Macht verlangte….GEHORSAMKEIT!!
Diese Gefühl trieb ihn fast jede Nacht zu seinen Eltern ins Bett. Wir können uns gut vorstellen, dass dieser Umstand nicht unbedingt zum Wohlfühlen der Eltern beitrug. Für den pubertären, jungen Mann war die Situation unhaltbar und er schämte sich dafür.
Als ich nun sein Zimmer betrat, machte es auf den ersten Blick den Eindruck eines ganz normalen jugendlichen
Raumes – zugegeben…..etwas zu ordentlich! An einer Ecke gab es eine energetische Durchlässigkeit, welche durch
altes Gemäuer und dessen „Schlacken“ verursacht wurde.
Ich wollte das Zimmer schon wieder verlassen, als ich einen Teil der Wand wahrnahm, der nicht mit Schränken oder Kleidung verdeckt war. Eine Stelle ca. 1,20 x 1,20 cm, die merkwürdig frei lag. Dieser Fleck lag genau auf der Rückseite der Schlafzimmerwand seiner Eltern. Blau, blaue Farbe……….nichts? Ein eigenartiges Gefühl beschlich mich und ich konzentrierte mich auf diesen Punkt.
Das Bild eines ca. 20 – 30 jährigen Mannes erschien. Eine Soldatenuniform …nein, eine Offiziersuniform schmückte ihn und er trug ein Gewehr über der rechten Schulter!
Nun kenne ich mich nicht aus mit Uniformen, Kriegen oder Abzeichen. Trotzdem hatte ich die Gewissheit, dass es
sich um einen Offizier aus einem der Weltkriege handelte. Er war eine Person mit exekutiver Macht und großer
Strenge!

 

Erziehung aus dem Jenseits

Der Kontakt mit ihm war unerfreulich, da er es gewohnt war, dass man ihm gehorchte, keine Fragen stellte, Befehle ausführte. Es gelang mir trotzdem herauszufinden, was er im Kinderzimmer seines Nachfahren zu suchen hatte.
Dieser straffe, strenge, befehlsgewohnte Mensch war der Meinung, es wäre seine Pflicht, dass aus seinem Nach-
kommen etwas ordentliches werde und er würde schon dafür sorgen!
Jede Nacht „befehligte“ er den armen Jungen und bedrängte ihn mit Lebensregeln, welche er für geeignet hielt, einen jungen Menschen zu erziehen und zu führen.
Es dauerte eine Weile und brauche eine gute Argumentation meinerseits, um diesen Mann davon zu überzeugen,
dass es die Aufgabe anderer Menschen war, den jungen Mann zu führen. Er musste verstehen, dass er unerlaubter Weise in das Leben seines Nachkommen eingriff und diese Handlung mehr Schaden anrichtete, als das sie half!
Leider war er kaum zu überzeugen und aus diesem Grunde bat ich meine Helfer darum, ihn dorthin zu leiten, wo er hingehörte und es ihm gut ging – was sie dann auch taten.

Nachlese

Fr. Y. nahm die gereinigten Räume als leichter, luftiger war. Sie wollte unsere Vorschläge berücksichtigen und
verschiedene Änderungen in ihrer Wohnung vornehmen.
Leider erhielten wir keinen Bericht davon, ob der Offizier wieder auftauchte, aber davon gehe ich nicht aus.
Meistens melden sich die Menschen nur nach unserer Arbeit, wenn etwas nicht geklappt hat. 😉
Mit diesen Worten….Tschüss bis zum nächsten Mal

Advertisements